Unsere Fohlen 2018:
Lola
Dusty
Carry
Pablo

Es ist wieder soweit! Unser Hoffest findet am Sonntag den 16.09.2018 statt!

Unsere Philosophie

Unser Ziel ist es, den Pferden einen Lebensraum zu geben, der ihren natürlichen Bedürfnissen als Dauerfresser, Herden - u. Lauftier entspricht.

  • Pferde sind von Natur aus Lauftiere, Dauerfresser und Herdentiere. Auch durch die Zucht wurden ihre Grundbedürfnisse nicht verändert. Darum brauchen sie immer noch viel Bewegung, viele kleine Futterrationen verteilt auf den ganzen Tag und ständigen Kontakt mit ihren Artgenossen.
  • Schwierig wird es aber Pferde in Gruppenhaltung individuell zu füttern.
  • Um auf die Fütterungsbedürfnisse der Pferde noch besser eingehen zu können, haben wir uns entschieden, unseren Stall zu einem Bewegungsstall mit Rau- und Kraftfutteranlagen der Firma Schauer umzugestalten.
  • Durch diesen Umbau entstehen sehr viele neue Möglichkeiten, individuell auf jedes Pferd einzugehen und somit können wir verstärkt für die endsprechende Versorgung der Tiere zu achten.
  • Unser Stall hat 3 Ruheräume (windgeschützte Unterstände)
  • 160 Meter Laufwege zwischen Kraftfutter- und Raufutterautomaten und große Koppeln, in dem 30 Pferde (Stuten & Wallache; Stuten mit Fohlen) aufgenommen werden können.
  • Im Stallbereich sind verschiedene Bodenbeläge wie Kies, Sand oder Pflastersteine vorhanden, was sich sehr positiv auf die Hufe auswirkt.
  • Dem Rundweg sind große Baumstämme zugesetzt, wodurch eine räumliche, aber in Panik übersteigbare Trennung möglich ist, die zur Bewegung anregt.
  • Jedes Pferd ist mit einem Chip versehen, zu dem das spezifische Futter, die Menge und Häufigkeit der Fütterung gespeichert ist, welches dann beim Betreten des Automaten freigegeben wird.
  • Pferde haben im Verhältnis einen sehr kleinen Magen, wodurch es vorzuziehen ist, über den Tag verteilt kleine Mengen zu füttern.
  • Eine weitere Funktion, die über den Chip gesteuert wird, ist der Koppelzugang. Durch diesen geregelten Koppelgang wird uns ermöglicht, auch Hufrehepferde aufzunehmen, die zum Beispiel nur nachts die Koppeln betreten dürfen.
  • Auch anderen Pferdegruppen, die spezieller Fütterung bedürfen, wie sehr alte und rangniedrigen Tiere werden wir durch die Anlage gerecht. Schwerfüttrige Pferde gelangen durch den Raufutterautomat in die Großraumraufe, wo sie unbeschwert viel strukturreiches Raufutter aufnehmen können.
  • Leider häuft sich die Krankheit der Stauballergie in den letzten Jahren sehr. Aber auch diese Problempferde können in die Herde aufgenommen werden, da es uns möglich ist, Silage über die Automaten zu verabreichen. Rangniedrige Pferde, die es üblicherweise sehr schwer in großen Herden haben, kommen ohne jeglichen Stress zu ihren vorgesehenen Rationen.
  • Die computergesteuerte Anlage wirkt sich nicht nur positiv auf die Fütterung aus, sondern auch auf eventuelle Erkrankungen des Bewegungsapparates. Pferden mit Arthrose oder ähnlichen Beschwerden kommt der Rundweg von 160 Metern sehr Zugute.
  • Schon vor dem Fressvorgang wird der Futterautomat mit einem Sichtschutz abgeschlossen, wodurch Futterneid und Auseinandersetzungen vermieden werden.
  • Die Automaten werden über einen Computer geregelt, wo uns sehr viele Programmierungsmöglichkeiten sowie Statistiken, aber auch der Abruf des pferdespezifischen Verzehrs zur Verfügung stehen.
  • Zusätzlich ist ein Stall speziell für Hengste, Wallache mit Hengstmanieren und Junghengste entstanden. Dort ist der Rundweg ca. 60 Meter lang und ein Kraftfutterautomat vorhanden, der zusätzlich den Koppelgang und die Raufutteraufnahme regelt.
  • In allen Ställen steht rund um die Uhr eine Raufe mit Stroh bereit, um ständig knabbern zu können.
  • So wird dauernde Bewegung garantiert! Keinem Pferd wird es hier mehr langweilig.
  • Neugierig geworden? Dann fragen sie bei uns nach. Wir erklären ihnen gerne genaueres.